Ist Eistee ungesund? – Was Sie wissen sollten!

Leider haben einige Wissenschaftler festgestellt, dass zu viel Eistee Nierensteine fördern können. Neigen Sie zu Nierensteinen, sollten Sie sich überlegen Eistee zu trinken. Das empfiehlt der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Internisten. Im Eistee befindet sich Oxalsäure.

 

Was ist das und was können Sie trinken?

 

Was ist Oxalsäure und wo kommt es vor?

Oxalsäure ist ein Kaliumsalz und bekannt als Zuckersäure. Sie finden diese Säure in Rhabarber. Sehr viel befindet sich in den Blättern. Deshalb kann man auch nur den Stiel essen. Aber auch in Sternfrüchte ist viel Oxalsäure enthalten sowie in Mangold, Sauerklee und Sauerampfer und Petersilie. Die roten Rüben, Schokolade, Spinat und Kakao haben auch einiges von der Säure enthalten.

Trinken Sie zu wenig, können Nierensteine entstehen, vor allem wenn es heiß draußen ist und Sie viel schwitzen. Trinken Sie dann eine Menge Eistee, um Ihren Durst zu löschen, steigt das Risiko Nierensteine zu bekommen. Wenn Sie viel schwarzen Tee trinken oder auch Grünen Tee, besteht ebenfalls die Mögichkeit Nierensteine zu bekommen, weil sich auch dort Oxalsäure befindet. Experten glauben aber, dass Tee in so hohen Mengen wie Eistee nicht getrunken wird.

 

Vorsicht vor eisgekühlem Eistee

Wenn Sie wissen, dass Sie ein hohes Risiko haben, Nierensteine zu bekommen, sollten Sie vorsichtig sein mit dem eisgekühltem Erfrischungsgetränk. Experten haben herausgefunden, dass Männer ab dem vierzigsten Lebensjahr ein höheres Risiko haben (viermal so hoch) wie Frauen. Aufgrund des niedrigen Östrogenspiegels haben Frauen nach der Menopause allerdings auch ein hohes Risiko Nierensteine zu bekommen.

Als Alternative trinken Sie besser Wasser mit Zitronensaft. Die Säure der Zitrone wirkt sogar vorbeugend, weil sie den Aufbau von Nierensteinen hemmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.