Gesund Abnehmen – Meine Diät Teil 1: Grundlagen

Nachdem ich vor ca. 3 Jahren 20 kg abgenommen und mein Idealgewicht erreicht – und auch gehalten – habe, möchte ich euch die Methode, die mich dahin gebracht hat, natürlich nicht vorenthalten. Da es dann doch ein etwas umfangreicheres Thema ist, werde ich es in sechs Artikel aufteilen, von denen dieses nun der erste ist, der sich mit den Grundgedanken zum Thema Diät befasst.

Alle ernstzunehmenden Experten sagen es, die meisten Anwender werden es bestätigen und so leid es mir tut: Es gibt keinen Wunderweg, um in kürzester Zeit maximalen Gewichtsverlust zu haben. Egal, was einem die diversen Diätmittelhersteller sagen möchten. Hier warum nicht (und andere Gründe, warum man es lassen sollte):

 

Warum Diätdrinks und dergleichen nicht funktioneren

  • Es erfolgt keine Ernährungsumstellung – wenn die Drinks wieder abgesetzt werden, sind die Pfunde schneller wieder drauf, als man “SlimFast” sagen kann.
  • Es schmeckt nicht. Wie motiviert wird man wohl bei einer Diät sein, bei der man seine Essen mit Müh und Not runterbkommt?
  • Es kostet viel Geld – warum für etwas Geld ausgeben, das nichts bringt?
  • Ganz gleich, wie viel Mühe sich der Hersteller gibt, alle wichtigen Nährstoffe in sein Produkt zu packen: Die komplexe Vielfalt an Notwendigen Nährstoffen bekommt man nur mit einer ausgeglichenen, natürlichen Ernährung hin.

 

LowFat, LowCarb, Atkins und Konsorten:

  • Ausnahmslos: Eine gravierend einseitige Aufnahme einer Nährstoffgrupe kann gravierende gesundheitliche Folgen haben. Kohlehydratarme Ernährung kann zu Niereninsuffizienz, Krebs, Hautausschlägen uvm. führen, fettlösliche Vitamine brauchen eben ihr Fett… usw.

 

Kohlsuppendiät und ähnliche

  • Auch diese Pfunde sind schneller wieder drauf, als man “SlimFast” sagen kann.
  • Sehr ungesund und sehr einseitig.

 

Friss die Hälfte

  • Zu geringe Anzahl aufgenommener Kalorien => Jojo-Effekt, ich komme.

 

WeightWatchers

… finde ich eigentlich noch vergleichsweise sinnvoll, wegen der Gruppengeschichte – das kann hilfreich sein und motivieren. Das mit den Punkten ist allerdings nur Kalorienzählen für Leute mit zuviel Geld.

 

Allgemein

  • Wer zu schnell zu viel abnimmt und nach der “Kur” genauso (oder sogar weniger!) isst, wie zuvor, dem fliegt mit 99%iger Sicherheit der berühmt-berüchtigte Jojo-Effektr um die Ohren
  • Einseitige Ernährung ist immer ungesund und macht es zudem schwer, bei der Sache zu bleiben
  • Ich persönlich würde für das Abnehmen keinen Cent mehr ausgeben, als für meine normale Ernährung. Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass man sich den Erfolg für kein Geld der Welt kaufen kann.

 

Und wie nimmt man nun gesund ab?

Tja, dazu in den nächsten Beiträgen 🙂

Ohne eine Umstellung der Ernährung und Sport wird es nicht gehen. Aber keine Angst – ich als der faulste Mensch auf Gottes weitem Erdenrund habe es auch geschafft – mit Hilfe einiger kleiner Tricks und althergebrachtem – also kriegst du das auch hin.

Hausaufgabe: Lies dir aus neutralen Quellen (Wikipedia, Ernährungsexperten) mal etwas über die verbreiteten/propagierten Diäten unserer schönen Neuzeiten durch.

 


 

<= Teil 1: Grundlagen
<= Teil 2: Werkzeuge
<= Teil 3: Kalorien zählen

<= Teil 4:  Sport

3 Gedanken zu „Gesund Abnehmen – Meine Diät Teil 1: Grundlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.