Gesund durch den Frühling: So beugen Sie Erkältungen vor!

Gesundheit im Frühling benötigt ein starkes Immunsystem

Auch im Frühling wird unser Immunsystem stark strapaziert. Ein guter Grund, sich darauf gewissenhaft vorzubereiten, denn Krankheitsfallen lauern quasi an jeder Ecke. Sie mögen nicht glauben, was Ihr Immunsystem – und damit Ihre Gesundheit – schwächen kann:

  • Stress im Allgemeinen, strapaziert immer sowohl die Gesundheit als auch das Nervensystem
  • Manche Medikamente (Antibiotika) schwächen das Immunsystem (Beipackzettel beachten!). Auch Medikamente gegen Rheuma oder entzündliche Darmerkrankungen schwächen das Immunsystem.
  • Nicht zu unterschätzen sind psychische Belastungen, die im Alltag immer wieder vorkommen, oder sogar psychische Störungen.
  • Auch klimatische Wechsel wie starke Temperaturschwankungen fordern das körpereigene Abwehrsystem.

 

Gesundheit auch im Frühling pflegen

Nun, gegen solche Einflüsse kann man sich kaum wehren. Allerdings kann man etwas unternehmen, um die eigenen Abwehrkräfte und damit die Gesundheit zu stärken. Schon in grauer Vorzeit wussten die „weisen Frauen“ oder Medizinmänner die Schätze der Natur zu nutzen um Krankheiten zu heilen oder schon im Keim zu ersticken.

In letzter Zeit möchten immer mehr Patienten, wo immer möglich, auf natürliche Weise behandelt werden. Die Zusatzausbildungen für Ärzte in Naturmedizin sind ständig ausgebucht. Ist Ihnen noch nicht aufgefallen, wie viele Ärzte neuerdings auf ihrem Praxisschild den Zusatz Naturmedizin führen?

 

Gesundheit – das Wissen unserer Vorfahren nutzen

Zur bloßen Stärkung der Immunabwehr müssen Sie nicht unbedingt zum Arzt gehen. In Apotheken, auch in Reformhäusern, werden Sie gut beraten, welche pflanzlichen Mittel Ihnen und Ihrer Gesundheit helfen können, gar nicht erst zu erkranken. Bewährt haben sich

  • Echinacea, der Saft aus dem purpurnen Sonnenhut (Erkältungskrankheiten)
  • Vitamin C aus der Acerolakirsche
  • Bei Kratzen im Hals hilft Frischpflanzensaft der Salbei (zum Gurgeln).
  • Sind die Bronchien betroffen, so helfen Säfte von Spitzwegerich und Thymian.
  • Gegen Reizhusten empfiehlt sich Frischsaft aus Huflattich.

Natürlich heißt es auch bei diesem Beitrag: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.