Ginkgo Biloba – Die Anwendungsgebiete dieses Naturheilmittels

Der Ginkgo-Baum wird bis zu 40 Meter hoch. Seine Heimat liegt in Asien, jedoch wird er zunehmend in Europa angepflanzt, da er gegen schädliche Umwelteinflüsse ungewöhnlich resistent zu sein scheint.Aus seinen Blättern werden Spezialextrakte gewonnen, die als Naturheilmittel zu Tabletten oder Tropfen verarbeitet werden. Mancherorts- vor allem in der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin)- werden auch die Samenkerne der Pflanze verwendet.


Die Anwendungsgebiete von Gingko Biloba

Bisher wurden folgende Wirkungen des Ginkgos wissenschaftlich bestätigt:

– Die Inaktivierung schädlicher Radikale

– Die Förderung der Gehirndurchblutung

– Die Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes

– Die Verbesserung der Beschwerden bei gefäßbedingten Seh- und Hörstörungen und bei durchblutungsbedingtem Schwindel

– Die Linderung der Beschwerden bei Tinnitus

– Die Linderung von Alzheimer-Beschwerden

Darüber hinaus gibt es eine große Anzahl an Krankheitsbildern, bei denen das Naturheilmittel Ginkgo aufgrund von Erfahrungswerten angewandt wird, wobei diese Wirkungen wissenschaftlich bisher nicht gesichert sind. In der TCM wird Ginkgo beispielsweise eingesetzt

– Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit

– Unterstützt die Lungenfunktion

– Zur Verbesserung der Kreislauffunktion

– Zur Verbesserung der Wundheilung und bei Schleimhautentzündungen

Selbst auf die sexuelle Energie und die Spermienproduktion soll Ginkgo laut TCM eine positive Wirkung haben.

 

Tipps zur Anwendung von Gingko Biloba

Vor der Behandlung mit Ginkgo sollte auf jeden Fall die Grunderkrankung diagnostiziert werden. Daran kann sich dann die passende Therapie anschließen.

Die Dauer der Einnahme von Ginkgo variiert je nach Krankheitsbild:

So ist bei arteriellen Durchblutungsstörungen eine Mindesteinnahmedauer von sechs Wochen nötig, um mit ersten Erfolgen rechnen zu können- beispielsweise der Verlängerung der möglichen Gehstrecke.

Bei Tinnitus und Schwindel dagegen ist die Einnahme auf sechs bis acht Wochen beschränkt- zeigen sich bis dahin keine Erfolge, werden sie auch später nicht mehr zu erwarten sein.

Die Störung der Hirnleistung wird mindestens acht Wochen lang mit Ginkgo behandelt und nach einer gesamten Behandlungsdauer von zwölf Wochen sollte die Zweckmäßigkeit der Fortsetzung der Therapie überprüft werden.

 

Wichtiger Hinweis

Bei der Anwendung von Ginkgo kann es in Einzelfällen zu Unverträglichkeiten kommen, die vor allem den Verdauungstrakt betreffen. Ferner sollte Gingko nicht ohne ärztlichen Rat eingenommen werden bei Diabetes, während der Schwangerschaft und Stillzeit, während der Einnahme von Antidepressiva und bei der Einnahme von Medikamenten, die die Blutgerinnung hemmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.