Mit Schirm und Schatten-Sonnenschutz für Kinder

Sonnenschutz ist heutzutage ein wichtiges Thema, denn die Sonne scheint vom strahlendblauen Himmel, es ist heiß und alle strömen an den See oder an den Strand. Wie schön könnte diese Zeit sein, wenn die Sonne nicht auch Risiken für die Gesundheit mit sich bringen würde.  Gerade Kinder benötigen einen ausreichenden Sonnenschutz und sind dabei auf das Verantwortungsbewusstsein  von Erwachsenen angewiesen. Denn wer schon mal ein ins Spiel vertiefte Kind beobachtet hat, weiß, dass Kinder die Welt um sich herum vergessen können.  Deshalb sind Eltern aufgerufen an den Sonnenschutz für ihre Kinder zu denken.

 

Mit Schirm und Schatten-Sonnenschutz für Kinder

Es gibt einfache Möglichkeiten Kinder vor zu intensiver  Sonneneinstrahlung zu schützen.  Die erste und einfachste Regel lautet: Sonne vermeiden. Ein Schattenplatz am See, eine Strandmuschel am Meer oder ein Sonnenschirm über dem Sandkasten sorgen für den nötigen Sonnenschutz. Trotzdem darf man nicht auf das Eincremen verzichten, denn auch im Schatten kann man sich einen Sonnenbrand zuziehen.  Bei der Wahl der Sonnencreme, Sonnengel oder Sonnenmilch lassen sich genauso gut verwenden, ist darauf zu achten, dass sie den richtigen Lichtschutzfaktor besitzt. Um herauszufinden, welcher LSF der richtige ist, muss man wissen wie hoch die Eigenschutzzeit der Haut ist. Diese hängt vom Pigmentierungstyp ab und kann in Tabellen, die beispielsweise die DAK herausgibt, ermittelt werden. Die Eigenschutzzeit kann dann um den jeweiligen Lichtschutzfaktor der Sonnencreme verlängert werden. Kinder haben eine besonders empfindliche Haut, deshalb gibt es für sie spezielle Tabellen.  Bitte nicht dem Irrglauben verfallen, dass häufiges Cremen den Sonnenschutz erhöht. Der angegebene Lichtschutzfaktor bezieht sich jeweils nur auf einen Tag. Auch die Wirkung von Sonnencremes ist nicht unbegrenzt. Von Vorteil ist hier, dass  seit 2005 alle Kosmetikprodukte mit einem Verfallsdatum gekennzeichnet sein müssen. Ein Blick auf die Sonnencremetube aus dem Urlaub im vergangenen Jahr sagt Ihnen also, ob diese noch die entsprechende Wirkung besitzt.

 

Warum Sonnenschutz für Kinder besonders wichtig ist!

Gerade bei Kindern ist es wichtig, die besonders gefährdeten Körperpartien gut einzucremen. Dazu gehören Ohren Nase, Lippen und die Fußrücken, die zum effektiven Sonnenschutz besonders dick eingecremt werden sollten. Um hier  ganz sicher zu gehen, ist es ratsam ein Präparat mit einem höheren Lichtschutzfaktor zu verwenden. Zusätzlich zu diesen Schutzmaßnahmen ist es sinnvoll, Kindern leichte Kleidung  anzuziehen und besonders den Kopf und die Nackenpartie mit einem Hut vor der Sonne zu schützen. Babies und Kleinkinder sollten grundsätzlich vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Ihre Haut ist noch sehr dünn und kann zudem Melanin zum Eigenschutz noch nicht in ausreichender Menge produzieren.

Um die Mittagszeit ist die Sonneneinstrahlung am intensivsten. Diese Zeit kann besser für einen Mittagsschlaf, ein spannendes Buch oder ein lustiges Spiel in kühlen Räumen genutzt werden, als für einen Aufenthalt im Freien. Danach kann sich wieder mit voller Energie dem Badespaß hingegeben werden- natürlich mit dem richtigen Sonnenschutz durch Schatten, Sonnencreme und schützende Kleidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.