Bist du ein Ja-Sager? – Wie man “Nein” sagt

Bist du jemand, der anderen keinen Wunsch abschlagen kann? Dem es mehr als schwer fällt, “nein” zu sagen? Selbst, wenn eine gewisse Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Zusage nicht eingehalten wird – nur, um zu gefallen?
Hier ein paar Tipps für die, die fast schon keine Zeit mehr für sich selbst haben und anderen unangenehme Aufgaben abnehmen, weil sie nicht nein sagen können.

 

“Ja” zu anderen heißt “nein” zu sich selbst

Machen wir uns erst einmal klar, warum die Unfähigkeit, zu seinen Mitmenschen “nein” sagen zu können, schlecht ist:

  • Wenn wir jeder Bitte / Anfrage entsprechen, die jemand stellt, verschenken wir _unsere_ Zeit – Zeit, die man für sich selbst positiver verwenden könnte
  • Wenn man immer “ja” sagt, nehmen andere das für selbstverständlich – und verlieren gleichzeitig Respekt
  • Sagt man zu allem und jedem ja – vor allem im Beruf- wird es schwer, die zugesagten Dinge auch _gut_ zu machen
  • Hat man einmal zugesagt, ist es schwerer herauszukommen, als wenn man “nein” sagt und sich dann später umentscheidet
  • Sagt man zuerst ja und sagt dann später doch ab, ist das wesentlich schlechter, als direkt nein gesagt zu haben

 

Nein sagen lernen

  • Führ dir die obigen Tatsachen vor Augen, wenn du vor einer Entscheidung stehst.
  • Sag höflich, aber bestimmt nein. Wiederhole deine Position, wenn jemand das “nein” nicht akzeptiert, auf eine leicht abgewandelte Art.
  • Keine unklaren Aussagen – Streich “vielleicht” oder “ich werde es versuchen” aus dem Wortschatz. Das weckt nur falsche Hoffnungen, mit denen du niemandem einen Gefallen tust.
  • Nicht zu schnell entscheiden – Stelle sicher, dass völlig klar ist, was von dir verlangt wird, bevor du ein “ja” oder ein “nein” von dir gibst; Aufgaben können zeitaufwändiger – oder aber anspruchsloser – sein, als man im ersten Moment denkt.
  • Antwort kurz halten… – Halte deine Antwort kurz. Du bist – zumindest im privaten Bereich – niemandem Rechenschaft schuldig. Zudem kann dein gegenüber deine Gründe nicht anzweifeln/kleinreden (“Das kannst du doch auch wann anders machen…” und ähnliches).
  • …oder lang halten – Je nach Situation kann es auch sein, dass eine Begrüdnung Sinn macht. Zum Beispiel, wenn man vermeiden möchte, dass sich der andere persönlich angegriffen fühlt durch das nein. Entscheide dies situationsbedingt.
  • Ein Gegenangebot machen – Handelt es sich um etwas, was du prinzipiell gern tun möchtest, wofür du aber keine Zeit hast im Moment, dann sag das auch so. Vereinbare einen anderen Termin.

 

Nein sagen im Beruf

Auch auf der Arbeit kann man nicht andauernd ja sagen. Gerade der eingangs erwähnte Grund, dass man nicht alles _gut_ erledigen kann, wenn man mit zu vielen Aufgaben zuliegt, spielt dabei eine wichtige Rolle. Also muss man auch hier lernen, nein zu sagen. Was auch indirekt möglich ist. Wenn als dein Vorgesetzter mit einer neuen Aufgabe, an dich herantritt, die du aufgrund anderer anstehender Arbeiten nicht erledigen kannst:

  • Frage, welche Priorität die Aufgabe im Vergleich zu den anderen einnehmen soll.
  • Sag, dass du die Aufgabe machen kannst, aber möglicherweise nicht in der üblichen hohen Qualität.
  • Sage ganz konkret mit welcher Arbeit du zur Zeit belastet bist.
  • Schlag eine Alternative vor – einen anderen Zeitraum oder eine andere Person, die das machen kann.

 

Und selbst?

Überleg mal, wie du selbst auf ein “nein” reagieren würdest, wenn es von einem anderen kommt. Mit welchen Arten von nein kannst du dich gut abfinden, mit welchen nicht? Ich persönlich zum Beispiel kann es auf den Tod nicht ausstehen, wenn mir jemand zusagt und dann in letzter Minute abspringt – und versuche dementsprechend, es selbst auch so zu halten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.