Prokrastination bekämpfen: Die 3 Top-Strategien

Das Problem der Prokrastination dürfte vielen bekannt sein: die Deadline für einen Auftrag rückt immer näher, und wir tun alles, aber auch wirklich alles andere, außer uns um diesen Auftrag zu kümmern. Manchmal noch ein Youtube Videos geschaut, zehnmal die E-Mails gecheckt, ein wenig mit Freunden auf Facebook geplaudert und schnell noch das Geschirr gewaschen. Apropos YouTube: als ich selbst mal wieder schön vor mich hin prokrastiniert habe, bin ich dort über ein Video gestolpert, dass das Phänomen sehr schön veranschaulicht:
httpv://www.youtube.com/watch?v=4P785j15Tzk (auf Englisch)

 

Wie läuft Prokrastination ab?

Man weiß, man sollte eigentlich arbeiten, aber irgendwie kommt man nicht so recht hinein. Und erledigt jede Menge unwichtige Dinge bis es zu spät ist. Und wenn es dann zu spät ist, kommt die Panik und man wünscht sich, man hätte es nicht so vor sich her geschoben.

Prokrastination ist meiner Ansicht nach eine der schlimmsten an Gewohnheiten, die man haben kann, und hindert einen daran, die Dinge zu erreichen, die wirklich wichtig sind. Denn vor dem Fernseher, auf YouTube oder beim PlayStation spielen erreicht man diese sicherlich nicht.

 

Deshalb hier meine drei favorisierten Tipps, wie man der Prokrastination bekämpfen kann

  • Aufgaben in kleine Teile herunter brechen. Ein Grund, warum wir uns von der Prokrastination einfangen lassen, ist, dass es Aufgaben als überwältigend erscheinen, um sie jetzt in Angriff zu nehmen. Wenn sie aber in kleine Teilaufgaben trennen, kommt ein Gefühl von “nun, das ist so eine kleine Aufgabe, die kann ich genauso gut jetzt erledigen braucht sie nicht vom Meer her zu schieben” auf. Sehr hilfreich um das zu tun fand ich persönlich das GTD (Getting Things Done) von David Allen (hier findet sich das Buch zum Thema: Wie ich die Dinge geregelt kriege: Selbstmanagement für den Alltag).
  • Die liebsten Prokrastinations-Fallen aufspüren. Man hat so seine Steckenpferde, wenn man prokrastiniert. Beim einen ist es der Fernseher, der andere stöbert stundenlang durch die Facebookprofile seiner Freunde. Wenn man einmal beobachtet, womit man sich am liebsten ablehnt, um die schlimmsten Übeltäter identifiziert hat, sollte man in der Lage sein, Vermeidungs Strategien zu entwerfen. Entweder, indem man die verlockenden Fallen räumlich auf seinem Arbeitsumfeld entfernt, oder, in dem man sich Zeiten festlegt zu denen man diesen Aktivitäten nachgehen “darf” und sich auch an dieser hält .
  • Als PC Arbeiter ist man natürlich besonders vielen Fallen ausgesetzt: die E-Mail-Software informiert einen über neue E-Mails, YouTube, Facebook, Nachrichtenseiten usw. sind nur einen Klick weit entfernt und eventuell hat man sogar noch ein Chat-Programm im Hintergrund laufen. Solche potentiellen Fallen sollte man tunlichst ausschalten. Es reicht, wenn man die E-Mails zwei bis dreimal am Tag checkt. Wenn man arbeitet, sollte kein Chat-Programm laufen. Und was die sonstigen Seiten angeht, die mit Ablenkung locken: es gibt Browserextensions, mit denen man für bestimmte Zeiträume bestimmte Seiten blocken kann. Da muss man das dann immer noch selbst einschalten (und kann es natürlich eigentlich auch sehr leicht selbst wieder deaktivieren), aber wenn man es tut, liegt man sich selbst eine zusätzliche Hürde zum prokrastiniert in den Weg. Um mit etwas Glück denkt man dann noch einmal darüber nach, ob man sich jetzt wirklich stundenlang auf Facebook Vergnügen möchte, oder doch lieber das tut, was ein wirklich weiter bringt.

Diese drei Basis Tipps sollten schon einmal helfen, die Prokrastination in den Griff zu bekommen. Weitere werden folgen.

Und wie sieht es mit euch aus? Mit welchen Strategien vermeidet ihr Prokrastination?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.