Schnupfen loswerden: Was Sie gegen laufende Nasen tun können!

Gesundheit ohne laufende Nase – So werden Sie Schnupfen los!

Schnupfen ist an sich zwar nicht lebensbedrohlich, doch wie Sie wissen, äußerst lästig. Ständig die verstopfte Nase, das Niesen, das Atmen durch die Nase fällt schwer, ist zuweilen sogar unmöglich, vielleicht noch ein wenig Kopfschmerz dazu. Es ist schon richtig unangenehm, wenn man ständig mit zwei bis drei Päckchen Papiertaschentüchern herumläuft. Wahrscheinlich haben Sie nicht lange unter diesen Umständen zu leiden, denn normalerweise dauert der normale Erkältungsschnupfen selten länger als eine Woche, höchstens zehn Tage.

Die schlechte Nachricht: Es gibt keine effektive Behandlung, man kann die Dauer des Schnupfens kaum verkürzen. Allerdings gibt es auch zwei gute Nachrichten:

  • Man kann verhindern, dass man sich überhaupt einen Schnupfen einfängt.
  • Man kann die Auswirkungen eines Schnupfens deutlich lindern.

Eine starke Immunabwehr sorgt dafür, dass Sie bei bester Gesundheit bleiben und verhindert, sich mit dem Schnupfen zu infizieren. Doch wie man das Immunsystem stärken kann, soll einem anderen Beitrag vorbehalten sein. Allerdings sollte man in der Schnupfenzeit niemandem zu nahe kommen, der schon infiziert ist. Fassen Sie sich, wenn Sie unterwegs sind, nicht ins Gesicht und waschen Sie sich möglichst häufig die Hände. Es ist kein Bruch der Etikette, wenn Sie von jemandem, der gerade unter Schnupfen leidet, nicht mit einem Händedruck begrüßt werden. Ganz im Gegenteil. Dadurch kann man das Ansteckungsrisiko deutlich verringern.

(Tipp: Es empfiehlt sich auch die Verwendung eines Luftbefeuchters um die trockene kalte Winterluft gesünder zu gestalten und die Luft von Paktieren zu reinigen. Es wurde mehrfach erwiesen, dass Haushalte die Luftreiniger verwenden besser gewappnet gegen bakteriell übertragbare Krankheiten sind!)

 

Schnupfen loswerden: Nicht mit Taschentüchern geizen

Während der Schnupfenzeit sind Papiertaschentücher zu empfehlen, die Sie aber schon nach einmaligem Gebrauch entsorgen sollten. Ansonsten stecken Sie Ihre Nase beim zweiten Mal erneut in die Viren, was den Schnupfen verlängern kann. Die Nasenschleimhäute sind gerne leicht feucht und dienen eigentlich als Teil des Immunsystems, weil so eingeatmete Viren aufgehalten werden. Werden die Nasengänge zu trocken, haben Sie den Viren kaum etwas entgegen zu setzen und die Nase entzündet sich leichter. Achten Sie darauf, dass die Räume, in denen Sie sich aufhalten, ausreichend Luftfeuchtigkeit haben. Bei trockener Heizungsluft hilft ein guter Luftbefeuchter.

Wenn es Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen „erwischt“ hat, bleiben Ihnen nur noch Maßnahmen, die die Symptome lindern. Auch wenn die Apotheker anderes sagen: Sie kommen ohne Nasentropfen aus, denn einige davon trocknen die Nasenschleimhäute aus.

 

Schnupfen loswerden nach Omas Rezept

Besser sind da schon die alten Hausmittelchen, die an dieser Stelle eine Empfehlung wert sind:

  • Übergießen Sie eine Hand voll Kamillenblüten in einem Topf mit heißem Wasser und lassen Sie die Blüten darin etwas ziehen. Legen Sie sich ein Handtuch über den Kopf, gehen möglichst nah an den Topf und atmen tief durch den Mund ein und wenn möglich, durch die Nase wieder aus.
  • Trinken Sie viel. Am besten Kamillentee, denn die Kamille wirkt Entzündungen entgegen. Oder trinken Sie heißen, mit Honig gesüßten Lindenblütentee (oder heiße Milch mit Honig).
  • Rühren Sie einen Teelöffel Salz und einen Teelöffel Natron in eine Tasse mit lauwarmem Wasser. Betupfen Sie die Nasenwände innen mit der Flüssigkeit. Ziehen Sie die Flüssigkeit ein paar Mal hoch. Tauchen Sie danach ein neues Stäbchen in reines Mandelöl und betupfen die Nasenwände innen erneut.

Es kann gut sein, dass Sie selbst schon Ihre eigene Therapie haben. Aber versuchen Sie es doch einmal mit meinen Vorschlägen – damit der Schnupfen nicht so lästig wird. Gesundheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.