Was hilft gegen Cellulite? || Das können Sie gegen Cellulite tun!

Was hilft gegen Cellulite? Orangenhaut mag wohl niemand. Leider hat sie aber fast jeder. Gegen die ungeliebte Cellulite lässt sich jedoch etwas tun. Drei Wege führen zum Erfolg: ausreichend Bewegung, bessere Durchblutung des Gewebes und eine säurearme Ernährung.

Übergewicht und mangelnde Bewegung sind die Hauptursachen für die Entstehung einer Cellulite. Mit Bewegung können Sie gegen die lästigen Dellen etwas tun. Besonders solche ist hilfreich, bei der Sie neben Ausdauer auch Ihre Kraft trainieren. Denn Muskeln straffen das Gewebe von Innen und verbrennen auch im Ruhezustand mehr Kalorien. Üben Sie zu Hause mit tiefen Ausfallschritten etwa drei bis viermal pro Woche jeweils 20 Ausfallschritte langsam am Anfang und wenn Sie trainierter sind auch gesprungen. Meiden Sie zusätzlich jeden Fahrstuhl und fahren Sie kurze Wege lieber mit dem Rad. So haben Sie Ihren täglichen Sport gleich in den Alltag eingebaut.

 

Was hilft gegen Cellulite?

Was hilft gegen Cellulite? Für die zweite Komponente im Kampf gegen Cellulite können Sie alleine aktiv werden oder die Hilfe eines Arztes in Anspruch nehmen. Bessere Durchblutung erreichen Sie bereits durch wechselwarmes Duschen oder Massagen, die Sie sich selbst mit einer Bürste oder einem Massagehandschuh gönnen. Reicht Ihnen das nicht aus, so kann ein Dermatologe auch gezielt Ratschläge geben, was Ihnen besonders hilft. Lymphdrainage und sogenannte LPG-Lipo-Masagen sind Methoden, die möglich sind. Hier wird mit Druck und Unterdruck massiert. Aber auch mit Radiofrequenz- und Ultraschalltherapie kann Orangenhaut gemildert werden. Was Ihnen der Arzt empfiehlt, hängt vom Stadium der Cellulite ab. Leider belasten spezielle Behandlungen auch Ihre Geldbörse. Sport und auch den dritten Baustein, die säurearme Ernährung, sind auch ohne zusätzliche finanzielle Aufwendungen möglich.

 

Was tun gegen Cellulite?

Was tun gegen Cellulite? Achten Sie darauf, dass Sie Weißmehl, Zucker, rotes Fleisch, Kaffee und Alkohol meiden, denn eine Übersäuerung des Körpers fördert die Bildung von Cellulite. Informieren Sie sich, welche Lebensmittel sauer und welche basisch wirken. Da kann der Geschmack durchaus täuschen. Eine sauer schmeckende Orange wirkt basisch, der süße Kuchen dagegen sauer. Erlaubt ist reichlich Fisch, Obst, Gemüse, Kartoffeln und Vollkornbrot. Auch mit Gewürzen helfen Sie dem Körper. Pfeffer und Kümmel wirken basisch. Neben den richtigen Nahrungsmitteln sollten Sie ausreichend trinken. Süße Getränke sind da keine gute Idee, auch kohlensäurehaltiges Wasser ist zu meiden. Mit stillem Wasser machen Sie nichts falsch.

 

Cellulite was hilft wirklich?

Cellulite was hilft? Wer testen möchte, ob sein Körper übersäuert ist, kann sich Urintests aus der Apotheke besorgen. Da sich über Nacht der Körper von überschüssigen Säuren befreit, ist der Morgenurin immer sauer. Später, ungefähr eine Stunde nach dem Essen, sollte er basisch sein. Dann ist Ihr Säure-Basen-Haushalt ausgeglichen, eine gute Voraussetzung, in Kombination mit Bewegung, der Cellulite gar nicht erst eine Chance zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.